Stein Gut e.V., Steingut e.V.  

vorstand@steingutverein.de | Spendenkonto: Sparkasse Meißen, Kt.-Nr. 500003130, BLZ 85055000

Das Steingut

Chronik des Steingutes

Burkhardswalde und das Steingut

Zitate aus älterer Literatur

Mieten / Nutzen

Termine/Aktuelles

Bilder

Unser Verein

Ihre Unterstützung

Impressum




[Burkhardswalde und das Steingut]

Burkhardswalde und das Steingut. Daten, Zahlen, Fakten

um 800 Erste Urkundliche Erwähnung der West-/Elbslawen. Slawen siedeln in waldfreien Gebieten im Gau Nisan (Gegend um Dresden) und im Gau Daleminze (Gegend um Meißen/Lommatzsch).
928/29 Der deutsche König Heinrich I. zieht die Elbe aufwärts und unterwirft die Slawen
968 Bistum Meißen gegründet
ca. 1150 Beginn der Besiedlung des Landes durch germanische Einwanderer, Rodung der Wälder. In dieser Zeit wird Burkhardswalde von vermutlich fränkischen Siedlern angelegt. Größe: 17,5 Hufen
1334 Burkhardswalde gehört zum Amt Meißen und zur Supanie Soppen
15. Jh. Burkhardswalder Pfarrkirche ist vielleicht Wallfahrtskirche. Genaue Daten sind unbekannt. Drei Markttage sollen damit in Zusammenhang stehen.
1435 lt. burggräflich Meißnischem Lehensbuch besitzen die Schönberger (später Rothschönberg) einen Teil von Burkhardswalde.
1445 Balthasar von Taubenheim ist in Burkhardswalde mit „6 Hufen, 10 Leute[n]“ belehent.
1451 Inschriftliches Datum in der Kirche steht im Zusammenhang mit deren Vergrößerung im spätgotischen Stil.
1465 Lehensbrief der Schönberger erwähnt Besitz in Burkhardswalde: „7 männer mit den erbgerichten und das kirchlehen“.
1508 In der Burkhardswalder Kirche wird eine Trinitatis-Altar geweiht.
1520 Im Lehenbrief werden zwei Kirchlehen in Burkhardswalde erwähnt.
um 1520 Der Gasthof erhält sein Sitznischenportal mit zwei Wappenschilden.
1523 Baumaßnahmen an der Kirche, evtl. Abschluss des Umbaus
1539 Kirchenvisitation, Einführung der Reformation. Ende der Wallfahrtszeit
1646 Im Dreißigjährigen Krieg sind Kaiserliche Regimenter einquartiert. Die Bauern klagen über hohe Verluste.
  Namentlich erwähnt: Ambrosius Krause, Matz Wachsmuth, Hans Pinkerin, Georg Adam, Martin Funcke, Michael Hennicker, Georg Lechscheide, Hans Appel, Hans Starcke, Martin Döhringk, Peter Starcke, Jakob Pfitzner, Gregor Küsten, Michael Adam, Martin Winkler
1680 Die Pest wütet im Burkhardswalde.
1694 August der Starke wird Sächsischer Kurfürst. Er stirbt 1733.
1775 Bau eines Schulgebäudes in Burkhardswalde
1790 Abschaffung der Leibeigenschaft
ca. 1808-11 Größerer Umbau oder Wiederaufbau durch den Gutsherrn Lommatzsch
1828 Schönberger und Taubenheimer besitzen Lehen in Burkhardswalde.
1833 Noch immer gibt es im Dorf zwei Markttage.
1834 Burkhardswalde hat 216 Einwohner.
1884 Moritz Döring stellt einen Bauantrag für den Kuhstall. Im alten Stallgebäude soll eine Gesindestube entstehen. Die Scheune soll statt der bisherigen Strohdeckung Dachschiefer erhalten.
1881 In Burkhardswalde wird Eisenerz und Kalk abgebaut.
1893 Gründung des Königlich Sächsischen Militärvereins. Vorsitzender wird (1895) Gutsbesitzer Döring.
1893 Der Pferdestall gegenüber dem Steingut wird völlig neu errichtet
um 1890 Burkhardswalde hat etwa 250 Einwohner.
1910 Moritz Döring stellt einen Bauantrag für einen Hünerstall (Terrasse)
1914-18 Erster Weltkrieg
1921 Im Osten wird an das Steingut ein Schweinestall angebaut. Harald Döring ist Antragsteller.
1923 Beim Steingut wird eine ehemalige Wallanlage freigelegt, die den Bau in etwa 5 m Entfernung umschloss.
1923 Bei Bauarbeiten im übernächsten Hof wird ein Gang freigelegt, von dem man annimmt, es wäre der sagenhafte Verbindungsgang zwischen Steingut und Kirche. Die Sache wird nicht weiter verfolgt.
1923 Bürgermeister und Gutsbesitzer Harald Döring ermöglicht auf seinem Grund archäologische Ausgrabungen.
1939 Burkhardswalde hat 232 Einwohner.
1939-45 Zweiter Weltkrieg
1946 Burkhardswalde hat 353 Einwohner.
1950 Burkhardswalde gehört zum Landkreis Meißen.
1950 Munzig, Schmiedewalde und Burkhardswalde werden eine Gemeinde mit fast 900 Einwohnern.
1953 Dörings werden von ihrem Hof, dem Steingut, vertrieben und verlassen die DDR.
19xx Die offene Holzscheune des Steingutes (Hof) wird abgerissen und statt dessen das Apfellager errichtet.
195?-64 Im Steingut ist die LPG-Verwaltung untergebracht (1. OG Büro, 2. OG Archiv)
ab 1953 Im Steingut wohnen ein bis zwei Familien. Der Aborterker soll zunächst noch existiert haben, darunter war der Misthaufen des Schweinestalls.
1957 im Wohnzimmer UTP (Unterrichtstag in der Produktion) bei der Gärtnerei Ludwig
1964 Burkhardswalde-Munzig hat nur noch 696 Einwohner.
1964-69 Das Steingut ist im Sommer Erntekindergarten. (Das Wohnzimmer im Erdgeschoss ist Spielzimmer.), Krippe von 67-69,
um 1970 Steingut dient als Kindertagesstätte, später als Wohnhaus.
bis 1973 Zur Trinkwasserversorgung diente eine Handpumpe in der Kumthalle des Pferdestalls (und nach Umbau??), das „Röhrwasser“ floss in Waschküche und im Innenhof des Steingutes in einen Sandsteintrog (wie bei der Alma), war aber wegen Verschmutzung (tote Ratten und Frösche) unverwendbar.
1973 (?) Burkhardswalde wird an die Trinkwasserversorgung angeschlossen, so auch das Steingut
1990 Wiedervereinigung
1994 Burkhardswalde kommt zur Gemeinde Triebischtal.
1990er Der letzte Mieter des Steingutes zieht mit einem Zirkus o.ä. davon und wird nicht mehr gesehen.
um 2000 Das Steingut wird der Familie Döring rückübertragen.
2005 Der Schweinestall wird wegen Baufälligkeit abgerissen.
2007 Das Steingut steht seit vielen Jahren leer und verfällt zusehends. Ein Verein gründet sich mit dem Ziel seines Erhalts.
2007 Burkhardswalde hat 213 Einwohner.
2008 Entrümpelung im Steingut als eine der ersten konkreten Maßnahmen Stein Gut e.V.
2008 Erstmalige Präsentation des Steinguts zum Tag des offenen Denkmals.
2012 Der historische Gasthof von Burkhardswalde "Alma Kasper" wird nach Rekonstruktion wieder eröffnet.
2013 Sanierungsarbeiten am steinernen Teil des Steingutes beginnen. Sie werden gefördert mit EU-Geldern für die ländliche Entwicklung (ILE) und Geldern des Freistaates Sachsen für den Erhalt von Kulturdenkmalen.
2015 Der Steinbau des Steingutes wird nach der Sanierung der öffentlichen Nutzung übergeben. Drei Räume in drei Etagen können gemietet werden.
   

Wissen Sie mehr?

Wir freuen uns jederzeit über Korrekturen, Ergänzungen und Hinweise zur Geschichte des Steinguts und von Burkhardswalde, zur herrschaftlichen und Kirchenorganisation sowie zur Wallfahrt in der Region. [Kontakt]

     <Chronik des Steingutes>  <Burkhardswalde und das Steingut>  <Zitate aus älterer Literatur